Bandit 1200S Umbau Lenker, Griffe, Heckunterverkleidung, Gabelfedern

eingetragen in: Bandit 1200, Peter | 0
Stufe 2: Rizoma Griffe, Rizoma Lenkergewichte, LSL Superbikelenker, WP Suspension Gabelfedern, Gimbel Heckunterverkleidung

Mir kam der Lenker wie ein kleiner Fahrradlenker vor und „schön“ sieht anders aus. Vor allem die Handhaltung ist nicht gerade ergonomisch und man hat als 1,80m Fahrer oft das Gefühl einer einschlafenden Hand. Keine Ahnung was sich die Japaner dabei denken oder gedacht haben. Vielleicht sind die einfach kleiner und schmaler, aber für einen Standardeuropäer nicht passend. Also runter damit und etwas besseres und exklusiveres musste her.

Bandit Superbike-Lenker
Bandit Superbike-Lenker
Lenker und Griffe

Bei den Griffen mit Lenkergewichten blieb ich bei Rizoma hängen. Schön griffig, kein Rumrutschen mit den Handschuhen und der Durchmesser passt wunderbar, auch für kleinere Hände. Die liefern sogar verschiedene Einsätze für den Gaszug mit (kurz, mittel und lang). Der Kurzhub gefiel mir, da ich den Gaszug, ohne Umsetzen der Hand, ganz aufziehen konnte. Der Umbau gelang relativ einfach. Die alten Gummikondome mit Schraubenzieher etwas anheben. Bremsenreiniger reinsprühen und ablösen. Danach mit einem Lappen ordentlich trockenreiben, damit die neuen Griffe nicht so leicht rutschen. Die Aluminiumgriffe werden einfach aufgeschoben und mit einer kleinen Arretierschraube im Griff befestigt. Sehr einfach anzubringen. Halten sehr gut und es wackelt nichts, weil der Innendurchmesser sehr genau gearbeitet ist.

Rizoma Griffe
Rizoma Griffe

Die neuen Griffe von Rizoma wurden natürlich gleich am schönen Superbikelenker von LSL angebaut. So erspart man sich doppelte Arbeit. Ich wählte den Halbtourenlenker aus, der für meine Größe sehr angenehm ist. Man streckt die Arme nicht mehr so sehr durch, wegen dem etwas zu langen Tank (bis Baujahr 2005). Die Lenkerbreite sollte immer beachtet werden. Der Lenker ist nur 4cm breiter als das Original, und die Züge und Leitungen passen ohne irgendwelche Änderungen. Darauf unbedingt immer achten! Diesen Punkt bedenken einige nicht beim Umbau. Stehen dann da wie ein nasser Pudel nach einem Blitzeinschlag. Auch den Lenkereinschlag unbedingt prüfen. Er muss leichtgängig sein ohne das bei Volleinschlag an den Leitungen und Zügen gezogen wird. Genauso bei Vollanschlag überprüfen, ob der Lenker am Tank anschlägt. Nicht so gesund für die Hände.

Nicht vergessen den Choke und Gaszug neu einzustellen. Es gab ein paar Fahrer, deren Motorrad in der Kurve auf einmal unbeabsichtigt Gas gab bzw. der Choke die Drehzahl erhöhte!

Polo Superbike Lenker
LSL Superbike Lenker
Gabelfedern

Wenn man schon mal dabei ist den Lenkerbereich zu zerpflücken, dann kann man auch gleich die Gabelfedern mitmachen. So erspart man sich etwas Arbeit. Mit diesen Opa-Komfortfedern der Bandit war ich als sportlicher Fahrer ja überhaupt nicht zufrieden. Bei einem Kampfgewicht von 80kg und einem gepflegten Kurvenstil musste ich endlich was tun. Wie schon gesagt, wenn man schon einmal dabei ist und den Lenker abbaut, kann man auch gleich die Gabeln ausbauen. Ok, dieses „wenn man…“ ist ein teurer und unendlicher Gedankengang, weil wenn man…. 😉

Bei den Federn gab es verschiedene Auswahlkriterien. Die reichen von besserem Ansprechen, Restkomfort, Durchschlagneigung bis hin zu sportlicher Stabilität. Öhlins hätte mir sehr gut gefallen, aber der Preis nicht. Wilbers finde ich persönlich noch zu komfortabel und zu weich. So blieb ich bei den WP Suspension Progressivfedern mit einem SAE10 Gabelöl hängen. Es hätte auch noch ein SAE15 Gabelöl getan, aber glaubt mir das SAE10 reicht völlig aus und die Federeinstellung der Vorspannung ist gerade mal bei Stellung 3. Das ist schon ziemlich gut sportlich eingestellt und die Gabel taucht bei starkem Bremsen fast nicht ein. Spricht aber leicht an, wenn ich einen kleinen Bordsteinansatz Richtung Garage hoch will. Die progressiven Federn begeistern. Bei Bodenwellen in Kurven kein Versatz des Vorderrades, keine Schläge aufs Handgelenk bei schnellen Stößen und ein spurstabiles Motorrad bei schnell gefahrenen Kurven mit gutem Asphalt, ohne das Gefühl zu haben das Vorderrad taucht unter dir weg.

Heckunterverkleidung

Gut gut, vorne fand ich jetzt alles passend. Nun musste das Heck dran glauben. Dieser breite Plastikspritzschutz musste weg. Für die POP bot sich zu dieser Zeit eine Heckunterverkleidung von Gimbel aus GFK an. Sie passte nicht ganz 100%ig und musste etwas nachbearbeitet werden. Allerdings war diese schwarz vorlackiert und weiteres lackieren war nicht nötig, außer man will die Unterverkleidung in Motorradfarbe haben. Sie ist auch sehr stabil verarbeitet durch ziemlich viellagige Glasfaserschichten. Den Ausschnitt für den linken Griff am Heck musste ich noch aussägen. Ein Problem bekam ich allerdings bei dem nun fehlenden Innenleben (Gepäckfach). Unter dem Sitz war jetzt nur noch ein glatter GFK Boden und der ganze Stauraum entfiel. Ok, Trick 4711, die alte Verkleidung musste dran glauben. Meinen Bordwerkzeughalter hab ich einfach aus der alten Verkleidung rausgeschitten und mit Heißkleber auf der neuen Heckunterverkleidung befestigt. Auch andere brauchbare Teile. Eines kann ich mit Sicherheit sagen, die alte zerpflückte Heckunterverkleidung könnt ihr danach getrost in die gelbe Tonne treten. bzw. im gelben Sack vernichten. Die ist nie mehr wieder verwendbar. Was mir überhaupt nicht gefiel, waren die ungenau geborten Befestigungslöcher für die hintere Seitenverkleidung. Musste da leider etwas nachbohren und anderes Befestigungsmaterial verwenden. Die Originalplastiknippel der Bandit konnte ich nicht mehr verwenden. Einfach am Innenleben eine M4 Gewindeplatte angebracht und gut is.

Fazit: Griffe von Rizoma kann ich nur empfehlen. Sehen toll aus und haben eine gute Funktionalität. Die Gabelfedern sind ein absoluter Hit. Naja, bei der Heckunterverkleidung scheiden sich etwas die Geister. Sie sieht super aus, aber man geht auch Kompromisse ein.

Schreibe einen Kommentar