Bandit LED Rücklicht

eingetragen in: Bandit 1200, Peter | 0

Mir sind die dauernden Probleme mit meinem Rücklicht schon immer ein Dorn im Auge gewesen, weil laufend eine Glühlampe ausfiel. Seltsamerweise immer die linke Seite (es sind zum Glück zwei im Gehäuse). So dauerte es nicht lange, da überlegte ich mir ein schickes LED Rücklicht für damals 59 € zu holen. Heutzutage ist dieses Rücklicht schon für ca. 39 € zu bekommen. Der Name des Shops ist in der Projektzusammenfassung enthalten, wo ich mein LED Rücklicht kaufte. Leider kommt fast alles auf dem Zubehörmarkt aus China und dementsprechend ist (war) auch die Verarbeitungsqualität, aber dazu später mehr.

Mit großer Vorfreude habe ich das LED Rücklicht eingebaut und es sah richtig schick aus. Auch die Leuchtstärke war ok. Heutzutage gibt es natürlich weitaus stärkere LEDs. Prima, auf zum Start in die Motorradsaison. Nicht mehr prima, es war nach 7 Monaten schon wieder vorbei mit der Freude. Zuerst hatte kein Bremslicht mehr und beim zweiten Mal einen Totalausfall! Deckel aufschrauben? Aber nicht doch! So einfach wollen es mir die Chinesen nicht machen, ist natürlich verklebt. Garantie war logischerweise auch erst vor Kurzem abgelaufen. Klar, wie so oft halt. Irgendwie gibt es dafür ein ungeschriebenes Gesetz.

Machen wir hier den Qualitätscheck mit Arbeitsvorgang:

  • Ein Kabel hing lose über der Leiterplatte des Rücklichts – schlechte Lötstellen auf der Leiterbahn
  • Löten ist nicht möglich – die Öffnung (kleiner Deckel Rückseite) ist zu klein für den Lötkolben
  • LED Rücklicht Kunstoffglas entfernen – hört sich einfacher an als es ist, da verklebt und nicht geschraubt
  • Zwei Schrauben sind trotzdem vorhanden um das Kunstoffglas zu halten – ist doch wohl ein Witz!
  • Mit Heißluftfön vorsichtig den Kleber erhitzt und Glas abgezogen – das ging ganz gut.
  • Abgelöstes Kabel anlöten reicht nicht – da es munter über die Leitplatte hin und her schwang und einen Kurzschluss verursachte
  • Leiterbahn ist abgeplatzt – musste eine neue Leiterbahn mit Litzendraht und Lötzinn ziehen
  • Lötstellen musste ich fast alle nachlöten – waren in einem miserablen Zustand
  • Reflektor konnte ich mir dabei auch mal ansehen – schwarzen Stellen gefunden. Sind Abplatzer vom verchromen Kunststoff (das geht bei ABS Kunststoffen) – billig!
  • Zwei LEDs in zwei LED Leisten gaben den Geist auf – durchgemessen und neue besorgt – zahlte 2 x 0,60 € für eine richtig gute Qualität.

Beim Zusammenbau habe ich keinen Kleber verwendet, sondern einen Silikonring eingesetzt und dann tatsächlich den Kunststoffglasdeckel mit den zwei Schrauben verschraubt. So sollte es eigentlich sein! Seltsam war nur, dass die Schmelzsicherung nicht durch war. Der Gedanke kam mir gleich, beim Zusammenbau dort mal nachzusehen. Fast hätte ich es vergessen, ihr könnt LEDs ohne Probleme mit einem Voltmeter testen. Benutzt dazu das Diodensymbol. In eine Richtung sollte die LED leuchten, in die andere nicht.

Fazit:

Bis jetzt habe ich keinen Ausfall mehr gehabt, da einige kleine Macken von mir verbessert wurden. Ein Tipp, falls die Sicherung rausfliegt, gleich mal das Rücklicht anschauen, falls es jemand besitzt. Wird wohl die Ursache Nummer 1 sein. Bei mir flog die Sicherung zuerst nicht. Beim zweiten Mal war allerdings auch die Tachoanzeige ausgefallen. Bekommt ihr das Rücklicht günstig, dann ist es ok, aber für fast 60 € (manche Shops wollen das noch) ist die Qualität dürftig. Mir ist nicht bekannt, dass hier vom Hersteller Verbesserungen durchgeführt wurden. Die Qualtiät vom Kunststoff könnte auf jeden Fall besser sein und die Lötstellen auch.

Schreibe einen Kommentar